Darum werden unsere Small-Caps schon bald der Rallye folgen

Lieber Leser,

In der heutigen Ausgabe möchte ich Ihnen einen wichtigen Unterschied zwischen dem Small-Cap-Markt und dem Large-Cap-Markt in der aktuellen Marktphase zeigen und erläutern, wie dieser zustande kommt. Ich will Ihnen zeigen, warum ich glaube, dass diese Entwicklung nicht lange anhalten wird, was gut für unsere Aktien sein wird.

Aber zuerst etwas anderes. Ist Ihnen bewusst, dass der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank bereits vor über einem Monat begann? Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Die Silicon Valley Bank hatte in ein Portfolio von Vermögenswerten investiert, das sie für sicher hielt.

Es handelte sich um Staatsanleihen und Hypothekenpapiere. Das Jahr 2022 war für viele Anleger ein sehr schwieriges Jahr, insbesondere am Anleihenmarkt. Die Bank erlitt hohe Verluste bei Anleihen und wollte sich mehr Kapital beschaffen. Die Menschen begannen sich Sorgen zu machen, ob ihr Bargeld dort sicher war oder nicht.

Es kam zu einem digitalen Bank-Run. Jeder zog buchstäblich über Nacht sein Vermögen ab. Die Krise weitete sich anschließend auch auf andere kleine Banken aus. Auch die Signature Bank wurde von dieser Entwicklung erfasst.

Die Fed schritt ein. Normalerweise versichert die FDIC Einlagen nur bis zu einer Höhe von 250.000 Dollar, aber das Finanzministerium und Janet Yellen sagten, sie würden jeden entschädigen, so dass niemand Geld verlieren würde. Der Verlust der Banken wurde kompensiert. Alle haben Ihr Geld zurückerhalten. Die Verluste der Banken wurden auf diese Weise sozialisiert.

Auf diese Weise fließt wieder einmal sehr viel Liquidität in das System. Wie ich schon vor einem Monat vorausgesagt habe, führt dies zu einer Rallye an den Märkten. Wir haben einen ziemlich unglaublichen Monat hinter uns. Der S&P 500 ist seither um etwa 6 % gestiegen. Jedes Mal, wenn der Markt zu kippen beginnt, kommen die Käufer zurück.

Small-Caps haben hervorragende Zukunftsaussichten

Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass wir im letzten Jahr einen Tiefpunkt erreicht haben und dass uns bessere Zeiten bevorstehen. Was nun die einzelnen Märkte betrifft, so möchte ich Ihnen Folgendes zeigen. Die Large-Cap-Märkte haben bisher positiv auf diese Entwicklung reagiert, aber die Small-Cap-Märkte haben nicht aufgeholt.

Wie kommt es zu dieser Divergenz? Nun, es sind mehrere Dinge im Gange. Erstens glaube ich, dass das Thema künstliche Intelligenz wirklich ankommt und die Leute erkennen, dass es sich auf die großen Tech-Aktien stärker auswirken wird als auf die anderen Werte. Das liegt daran, dass man mit KI heute zehnmal produktiver arbeiten kann als mit einem herkömmlichen Software-Ingenieur.

Daher werden diese Technologieunternehmen, die während der Pandemie eine Menge Mitarbeiter eingestellt haben, anfangen, schlanker und effizienter zu werden und ihre Rentabilität zu verbessern. Ich glaube auch, dass die Leute erkennen, dass die beste Art, um auf KI zu setzen, darin besteht, Google, Microsoft und Apple zu kaufen, die wahrscheinlich ihre eigene KI-Version entwickeln. Das hat diese Aktien nach oben getrieben.

Und schließlich sind die Zinssätze im letzten Monat gesunken. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe, die im Oktober mit 4,32 % ihren Höchststand erreichte, ist jetzt auf 3,23 % gesunken.

Die Zinsen sind um etwa 100 Basispunkte gefallen (obwohl der Leitzins seither weiter gestiegen ist). Die niedrigeren Zinssätze wirken sich positiv auf Wachstumsaktien aus, weil man künftige Cashflows zu niedrigeren Zinssätzen abdiskontieren kann. Wenn die Zinsen hoch sind, muss man künftige Cashflows bei den Wachstumsaktien mit viel höheren Zinssätzen diskontieren. So funktioniert die Finanzmathematik, die bei vielen professionellen Anlegern im Hintergrund arbeitet.

Niedrigere Zinssätze sind immer besser für Wachstumsaktien, und das ist es, was wir hier sehen. Im Moment glaube ich, dass die Small Caps beginnen werden, zum Nasdaq aufzuschließen. Ich denke, dass dies in den nächsten Wochen beginnen wird, weil die Leute erkennen werden, dass diese Rallye, die wir im Nasdaq sehen, von Dauer sein wird.

Es gibt immer eine Korrelation zwischen Large Caps und Small Caps. Es ist wirklich nur eine Frage der Zeit, bis die Small Caps beginnen, ihren Rückstand aufzuholen. Ich denke, das wird unserem Portfolio, das im letzten Monat eher mit Gegenwind zu kämpfen hatte, großen Rückenwind verschaffen.

Axcelis baut seinen Kundenstamm weiter aus

Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass es bei Axcelis Technologies Inc. (ACLS, ISIN: US0545402085) ein paar Neuigkeiten gab. Das Unternehmen gab bekannt, dass es den 500. Purion-Ionen-Implantierer ausgeliefert hat. Die Lieferung ging an ein führendes Halbleiterunternehmen in Nordamerika.

Das ist ein großer Meilenstein für Axcelis. CEO Mary Puma kommentierte:

„Diese 500. Lieferung von Purion bestätigt unsere Marktführerschaft und unsere starken Kundenpartnerschaften. Wir freuen uns darauf, diese Führungsposition innerhalb unseres breiten und vielfältigen globalen Kundenstamms weiter auszubauen, da sie ihre Produktionskapazitäten weiter erweitern. Diese große und wachsende installierte Basis von Purion bildet eine solide Grundlage für unsere Kundenlösungen und unser innovatives Aftermarket-Geschäft.“

Das sind gute Nachrichten über Axcelis Technologies.

Das wars für diese Woche. Ich hoffe, Sie hatten alle ein erholsames Osterwochenende. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, dann schicken Sie uns eine E-Mail an Kundenservice@Anlegerverlag.de und wir werden sie in einem zukünftigen Update behandeln.

Herzliche Grüße

Ian King
Chefanalyst Ian Kings 1000%-Chancen